Digitalisierung

Wegweiser Digitalisierung

Lehrstuhl für Rechnungswesen und Prüfungswesen / Prof. Dr. Klaus Henselmann

Stand November 2021

Die Digitalisierung in der Wirtschaft hat dazu geführt, dass neben das real existierende Unternehmen ein immer vollständiger werdendes elektronisches Abbild desselben getreten ist. Das Rechnungswesen ist dabei häufig in komplexe ERP-Systeme eingebunden. Es stellt darin neben Funktionen wie z.B. Einkauf, Produktionsplanung, Logistik, Marketing, nur ein Teilsystem dar. Auch regelmäßige und aperiodische Finanzberichte werden per Gesetz zunehmend in speziellen digitalen Datenformaten verlangt (E-Bilanz, ESEF u.a.). Durch die Verfügbarkeit der Daten in digitaler Form ergeben sich neue Aufgaben, aber auch Chancen in Controlling, Rechnungslegung, Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung und Finanzanalyse. Für deren Bewältigung ist die Beschäftigung mit verschiedenen IT-Systemen und Standards notwendig.

Einen Überblick zum Lehrangebot am Fachbereich verschafft der Menüvorschlag „Digitization & Analytics in FACT“. Aber auch unabhängig von Bachelor oder Master gibt es außerhalb der FAU eine Reihe von guten und kostenlosen Schulungsangeboten. Der folgende Wegweiser soll hierfür eine Orientierungshilfe bieten.

Der Lehrstuhl beschäftigt sich seit langem mit der Digitalisierung der Finanzberichterstattung in verschiedenen Facetten. Dies gilt sowohl für die Forschung als auch in der Lehre. Für die Bearbeitung bestimmter Themen in Master-, Seminar- oder Bachelorarbeiten sind IT-Kenntnisse, insbesondere zur Datenanalyse, erforderlich.

 

Anrechnung von SAP-Kursen (2,5 oder 5 ECTS)

Praxiskenntnisse von ERP-Systemen sind weniger für Abschlussarbeiten als für das spätere Berufsleben relevant. Das bei großen Unternehmen verbreitetste ERP-System stammt von SAP. Das System SAP S/4HANA ist äußerst komplex. Jedoch sind bereits Grundlagenkenntnisse sehr hilfreich und erleichtern eine spätere Vertiefung in der Praxis.

Am Fachbereich gibt es das Training “TS410 – Integrated Business Process in SAP S/4HANA” als Blockveranstaltung bei Prof. Matzner. Der Kurs schließt mit einer Zertifizierungsprüfung durch SAP ab und führt nach erfolgreichem Bestehen zu dem in der Wirtschaft voll anerkannten und weltweit gültigen SAP-Zertifikat „SAP Certified Business Associate“.

Daneben existieren Angebote zu SAP bei der Virtuellen Hochschule Bayern wie die Veranstaltung „SAP-Geschäftsprozesse 1: Grundlagen“ oder andere SAP-Kurse. Ein weiterer Anbieter von Kursen zu SAP ist openSAP.

Bis auf weiteres gilt:

  • Bei erfolgreicher Belegung eines Kurses mit Note erfolgt eine Anrechnung mit dieser Note als „Aktuelle Fragen aus FACT“.
  • Bei erfolgreicher Belegung eines Kurses ohne Note buchen wir ein „bestanden“ unter dem Modul „Schlüsselqualifikationen“ des FACT-Masters direkt ein.

Wichtig: vhb-Kurse können über die vhb wahlweise mit 3 ECTS oder 5 ECTS studiert werden. Entsprechend wird eine Anrechnung entweder mit 2,5 ECTS oder 5 ECTS vorgenommen. Die Studenten müssen sich für die Anrechnung selbständig für die entsprechenden Module (Schlüsselqualifikation 1 FACT Prüfungsnummer: 66001 bzw. Schlüsselqualifikation 2 FACT Prüfungsnummer: 66002) anmelden und das im vhb-Kurs erworbene Zertifikat vorlegen (Studienleistungen werden im Modul Schlüsselqualifikationen nur unbenotet mit „bestanden“ bewertet). Es wird ggf. zusätzlich seitens der vhb-Partnerhochschule eine Zertifizierung angeboten, die Studenten ihren Bewerbungsunterlagen hinzufügen können.

HINWEIS: Hinsichtlich kleinerer Unternehmen bzw. deren Steuerberatern sind Kenntnisse der DATEV-Software empfehlenswert. Einen entsprechende DATEV-Führerschein bietet der Lehrstuhl für Steuerlehre, Prof. Hechtner, an.

 

Excel für Accounting und Auditing (5 ECTS, Schlüsselqualifikationen)

Excel nutzt fast jeder irgendwie. Allerdings bietet Excel wesentlich mehr Möglichkeiten als die Meisten kennen. Excel erlaubt bereits viele Datenanalysen. Nach jeweils kurzen Einführungen wird anhand von vielen Beispielen gezeigt, wie man Excel als IT-Tool für die Erstellung von Auswertungen und Berichten, für Entscheidungsmodelle, zur Abschlussprüfung und in der Rechnungslegung nutzen kann. Der Kurs behandelt u.a. folgende Inhalte:

Einlesen von Daten; Webabfragen über Power Queries; Verknüpfen von Daten; Prüfen auf Duplikate oder Daten­lücken; deskriptive Statistiken; Sortieren und Filtern der Daten; Zusammenfassungen durch Funktionen oder ein- und mehrdimensionale Pivot-Tabellen; Stichproben per Zufallsauswahl; Sensitivitätsanalysen durch Zielwertsuche; ein- und zweidimen­sionale Wertetabellen; Ziffernanalyse nach Benford’s Law; Standards zum Aufbau von Finanzmodellen; Testen und Fehlersuche; Gestaltung von Arbeitsblättern (Ansicht, Ausblenden, Gruppieren u.a.); Gestaltung von Zellen (Formatvorlagen, bedingte Formatierungen u.a.); Schutz von Dateien, Arbeitsblättern und Zellen; Hinweise zur Visualisierung durch Grafiken; Visulisierungen in Zellen (Sparklines, Farbskalen, Datenbalken, Symbolsätze);  Dashboards gestalten (Pivot-Tabellen, Pivot-Charts; Datenschnitte/Slider); Daten mit Power Query laden (Verbindungen, Transformieren, Kombinieren, Aktualisieren); Ausblick und Vergleich mit Power BI.

HINWEIS: Zur Master-Veranstaltung „Prüfungstechnik“ (von Prof. Dr. Bömelburg) gehört auch ein Praxistag, an dem die Teilnehmer mit marktüblicher Abschlussprüfungs-Software arbeiten können. Dabei geht es auch um Datenanalysen, aber vorwiegend um die IT-gestütze Abwicklung der Prüfung.

 

Textmining in Corporate Reporting (5 ECTS, in English) – Financial and Sustainability

Ein Alternative für Studierende, die sich für Datenanalysen und Maschinelles Lernen (Künstlicher Intelligenz) interessieren, aber die von der Einstiegshürde einer Programmiersprache abgeschreckt werden, ist die Nutzung von „Rapidminer Studio“. RM ist ein führendes Tool für „Data Science and Machine Learning“, das wegen seiner graphischen Benutzeroberfläche sowohl leicht zu bedienen als auch leistungsfähig ist.

Es wird daher bei uns häufig für Abschlussarbeiten genutzt. RM wird auch von Prof. Bodendorf in der Wirtschaftsinformatik eingesetzt. Es ermöglicht den leichten Einstieg in Data Science Methoden, ohne Kenntnisse einer Programmiersprache wie Python oder R vorauszusetzen. EY, PwC, Deloitte, Warth & Klein u.a. nutzen RM. Die erlernten Methoden können aber später auch in anderen Tools genutzt werden.

RM umfasst Befehle für Lineare Regression, Logistische Regression, Entscheidungsbäume, Naïve Bayes Klassifikator, (einfache) Neuronale Netze, Deep Learning Neuronale Netze, Support Vector Machines, Diskriminanzanalyse, Clustering, Assoziationsregeln usw. (Video zur Vorhersage von Überlebenden der Titanic mit Verfahren des Maschinellen Lernens.)

Erweiterungen erlauben auch die Analyse von Texten (was mit Excel  praktisch nicht geht):

Companies publish a large number of texts, most of which are now in digital form (as files) and are usually available via the Internet. These texts include legally required disclosures such as annual financial statements, sustainability reports, ad hoc disclosures, stock exchange listing prospectuses, analysts‘ conferences, etc., but also „voluntarily“ produced texts such as press releases, image brochures, product descriptions, etc.

Classical financial reporting is already complemented by sustainability reporting (CSR, ESG). However it will be soon compulsory for 15.000 (instead von 500) companies alone in Germany! CSR reporting is partly in numbers, but to a large degree in texts.

The texts constitute qualitative data. Text mining (other names: text analytics, natural language processing) includes algorithms that are used to automatically uncover knowledge in unstructured or semi structured text data. It is therefore a special application of data mining or artificial intelligence. Tasks include the classification of texts, the measurement of language tendencies such as sentiment, the extraction of specific content, the measurement of text similarities or the discovery of conspicuous outliers.

The data mining tool used is „Rapidminer Studio“, which must be installed on your own computer. Previous knowledge in programming is NOT required!

 

AuditSim (Schlüsselqualifikationen 2,5 ECTS, in English)

Virtuelle Welten könnten auch künftig eine größere Rolle spielen. AuditSim verbindet Inhalte der Wirtschaftsprüfung mit Handeln in einer virtuellen Welt:

A virtual business has been created in the Second Life virtual world:  A building for the company with key areas such as staff offices, a warehouse and a manufacturing area, and a set of avatars representing the key staff in the business (Tour of Sheridan AV’s Headquarters with David Sheridan – Managing Director). Staff in the virtual business will be ‘interviewed’ about processes and financial procedures You will also find a set of accounts and documentation like sales orders, goods received notes, invoices, register of long-term assets.

You will play the part of an auditor and you will be asked to scrutinize these documents and evaluate the financial procedures in place. A virtual audit team manager will provide tasks, documents and other resources at appropriate points in the simulation (Welcome message from your Audit Team Leader).

HINWEIS: Die Lizenzgebühren für diese Unternehmenssimulation werden von Rödl & Partner getragen.

 

Anrechnung von Kenntnissen zu „Robotic Process Automation“ (RPA) (2,5 ECTS)

Unter Robotic Process Automation darf man sich keinen körperlichen Roboter vorstellen. Es ist vielmehr ein Programm, das Anstelle des Menschen den Computer und die dort installierte Software über die Benutzeroberfläche bedient. Moffitt / Rozario / Vasarhelyi beschreiben diese Vorgehensweise in „Robotic Process Automation for Auditing“ sehr anschaulich wie folgt: „First and foremost, RPA robots conduct work the same way that humans do, through the software presentation layer. Logins, emails, analyses, report building, data entry, and other functions are still completed. RPA robots can be compared to the recorded macros in Excel that automate specific tasks. The primary difference between the two is that RPA ‘macros’ can be recorded to work with virtually any existing desktop or server software. RPA software generally includes an interface with a record button that, when activated, generates a script, or robot, as a user performs the task that is to be automated. With some configuration, robots can be trained to read emails, open PDFs, identify salient information, enter data into ERP systems, and send an email to specific supervisors when ambiguity or errors are encountered.”

Der von der RBA-Software erstellte Programmcode wird auch als „Robot“ oder kurz „Bot“ bezeichnet. Robotic Process Automation ist von hoher Relevanz im Rechnungs- und Prüfungswesen. Ein ganz witziger Film zum Einstieg und etwas ernsthafter.

Einer der führenden Softwarehersteller automationanywhere bietet mit seiner university.automationanywhere.com sowohl Training (kostenlos) als auch Zertifizierungsmöglichkeiten (Kosten des Examens 50 USD) an.

Das Zertifikat „Advanced RPA Professional (Automation 360)“ Advanced RPA Professional (Automation 360) wird von uns als Schlüsselqualifikation mit 2,5 ECTS anerkannt. (Vergleichbare andere Zertifikate, auch anderer Softwarehersteller, nach individueller Prüfung.)

Damit eignet es sich beispielsweise auch ideal zur Kombination mit AuditSim.

 

Workshops zum Process Mining (in unregelmäßige Abständen)

Eine immer beliebtere Form der Datenanalyse stellt das Process Mining dar. Hier werden keine statischen Datenbestände, sondern Ketten von zeitlich aufeinander folgenden Arbeitsschritten analysiert. Ziel kann es beispielsweise sein, Abweichungen von dem eigentlich vorgeschriebenen Ablauf zu finden, z.B. bei Bestellungen die Nutzung eines nicht zugelassenen Lieferanten, eine Zahlung vor der offiziellen Auftragserteilung oder das Unterlassen der Wareneingangskontrolle.

Ein führender Anbieter kommerzieller Process Mining Software ist Celonis. Umfangreiche kostenlose Schulungsangebote für Studierende und deren Dozenten findet man auf Celonis Academic Alliance. Eine Instellation der Software ist dazu nicht nötig, sie wird als Cloudservice bereitgestellt.

HINWEIS: Für den FACT Master wird auch die Veranstaltung „Process Analytics“ von Prof. Matzner angeboten.